Willkommen bei Nachtsichtkamera.com

Wer seinen Hof, das Haus oder sonstige Orte auch Nachts immer geschützt wissen will, der greift nicht selten zu speziellen Nachtsichtkameras. Mithilfe verschiedenster Befestigungseinrichtungen können Nachtsichtkameras fast überall angebracht werden. Je nach Größe sind auch kleine und dunkle Ecken als Standort für eine Nachtsichtkamera möglich, sodass das Geschehen auf dem eigenen Gelände bei Nacht heimlich aufzuzeichnen oder live auf dem TV-Bildschirm zu verfolgen ist. Oft fragt man sich, wie eine solche Nachtsichtkamera eigentlich genau arbeitet. Denn es ist fast unvorstellbar, dass aus kompletter Dunkelheit plötzlich Bilder entstehen und das zu sehen ist, was man im Normalfall nicht einmal ansatzweise wahrnehmen könnte. Die Nachtsichtkamera nimmt eigentlich nur Graustufen wahr. Diese wiederum bestehen aus der Infrarotstrahlung, die für das menschliche Auge einfarbig, in diesem Fall dunkel, ist. Mit bestimmten chemischen Verbindungen innerhalb der Leuchtschicht der Bildröhre werden die Infrarotstrahlungen von der Nachtsichtkamera in sichtbares Licht übertragen. Aufgrund dieser Umwandlung würden sich bei einem Schwarz-Weiß-Bild teils unerkennbare Strukturen ergeben, die darüber hinaus leicht blenden können. Deshalb legen Nachtsichtkameras einen grünen Filter über das Bild. Zwar sind dafür auch andere Farben möglich, doch stimmt bei grün das Kontrastverhältnis. Durch den grünen Filter lassen sich, je nach Nachtsichtkamera, alle Umrisse gut erkennen. Entscheidend für die Qualität des dargestellten Bildes ist auch die Anzahl der TV Linien. Ein guter Wert liegt etwa bei 400 TV Linien und mehr. Nachtsichtkameras gibt es heutzutage in allen nur erdenklichen Varianten. Besonders kleine Modelle beispielsweise sind von den Beobachteten nicht so leicht zu erkennen und damit als Überwachungskameras sehr effizient. Auch Kameras mit Audioübertragung sind sehr gefragt. Man sollte beim Kauf außerdem stets auf die Akkulaufzeit achten, sofern man sich eine Nachtsichtkamera anlegen möchte, die das Bild über Funk sendet und auch sonst nicht direkt an den Strom angeschlossen ist. Die Funkreichweiten sind heutzutage sehr groß. Hochwertige Geräte werden zumeist mit einer Reichweite von 100 Metern oder mehr angeboten. Ausgegeben wird das Bild wahlweise auf dem PC, direkt am Fernseher oder bei der Speicherung auf einer DVD. Als Überwachungskameras sind natürlich Nachtsichtkameras zu empfehlen, die gleichzeitig auch über Tag aktiv sind und sich erst durch einen Bewegungsmelder anschalten.

Quelle: www.wikipedia.org